Seit kurzem stehen drei große neue Tafeln mit Informationen über die Steinzeit im Steinzeitpark Dithmarschen in Albersdorf und berichten über die Themen „Die letzten Rentierjäger in der Späteiszeit“, „Die Jäger, Sammler und Fischer in der Mittelsteinzeit“ und „Vom Jäger und Sammler zum Ackerbauern und Viehzüchter“.

Die Tafeln wurden vom Archäologischen Landesamt Schleswig-Holstein (Schleswig) in Zusammenarbeit mit dem Steinzeitpark erstellt und sind Teil des landesweiten archäologischen Informationssystems mit entsprechender Beschilderung.

„Diese drei neuen Tafeln ergänzen die im Steinzeitpark bereits vorhandenen Schilder des Landesamtes wesentlich, zumal sie einführend über ganze Epochen berichten“, sagt Birte Anspach, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit am Archäologischen Landesamt bei der Präsentation der Tafeln.

Finanziert wurden die neuen Schilder im Rahmen des Soforthilfeprogramms „Heimatmuseen“ des Deutschen Verbandes für Archäologie (DVA, Berlin) mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.

„Mit dem Soforthilfeprogramm Heimatmuseen konnten wir viele Maßnahmen durchführen, die anders nicht möglich gewesen wären, aber gerade in der Corona-Zeit für unsere Einrichtung so wichtig sind“, freut sich Dr. Rüdiger Kelm vom Steinzeitpark.

 

Zum Foto: Birte Anspach vom Archäologischen Landesamt und Rüdiger Kelm vom Steinzeitpark Dithmarschen an der Station „Mittelsteinzeit“.